bultmann

familienkunde

In der Vahr 73

Spurensuche

Ansichten des ehemaligen Bultmann-Hofgeländes: 1908 - 1971 - 2004

Auf dem nebenstehenden heutigen Stadtplan erinnert einzig der Verlauf der von Nordwesten nach Südosten führenden Bürgermeister-Spitta-Allee (früher “In der Vahr”) noch an die Karte von Heineken aus dem Jahr 1805. Alle anderen Straßen in diesem Kartenaus-schnitt und die Bebauung sind überwiegend erst im 20. Jahrhundert entstanden.

Der Hof unserer Familie mit der Adresse  In der Vahr 73  befand sich gegenüber der Einmündung der heutigen Heinrich-Heine-Straße. 

Die Kiesselbachstraße und die nördlich daneben liegenden Wohnblocks kennzeichnen etwa seine Lage.

Die dazu gehörenden Ländereien des Hofes erstreck-ten sich von da ab in genau östlicher Richtung weit ins Land hinein.

Straßenansicht - 1908 

Der Hof war im Jahr 1907 mit allen Ländereien an den Kaufmann Franz Schütte verkauft worden. Etwa Ostern 1908 hat die Familie Bultmann den Hof verlassen. Die Gebäude sind noch vor dem Ersten Weltkrieg abgerissen worden. An deren Stelle trat ein Einfami-lienhaus.

Vorlage für dieses Bild ist das etwas beschädigte Original von 1908. Es ist aus zwei verschiedenen Fotos zu einem Panoramabild zusammengefügt worden. Davon sind später Kopien in einem Stück gemacht worden, auf denen der Trennstreifen nicht zu erkennen ist. Da das Original schärfer ist, habe ich es trotz der Beschädigungen für die Darstellung an dieser Stelle ausgewählt.

Straßenansicht - 1971

Blick auf das ehemalige Hofgelände -     63 Jahre nach dem Verlassen des Hofes:

Das Einfamilienhaus, das dort an der Stelle der ehemaligen Hofgebäude er-baut worden war, ist inzwischen abge-rissen worden. Der Bau einer neuen Wohnlage ist angekündigt.

Foto: Fritz Bultmann, Juli 1971

Straßenansicht - 2004

Blick von der Heinrich-Heine-Straße über die Bürgermeister-Spitta-Allee. Auf der gegenüberliegenden Straßen-seite lag der Bultmann-Hof .

Foto: Fritz Bultmann, 6.3.2004

Der Gartenbereich - 1971

Beim Spaziergang über das brachlie-gende Gelände erkennt der 71-jährige Friedrich A. Bultmann noch manches aus seiner Kindheit wieder: den hinte-ren Knick und Obstbäume. 

Dahinter sieht man Wohnblocks der Neuen Vahr aus den 1960er Jahren, die z. T. auf Weide- und Ackerflächen des früheren Bultmann-Hofes errich-tet worden sind.

Foto: Fritz Bultmann, Juli 1971

Bremen-Vahr, Kiesselbachstraße - 2004

Unter der Asphaltfläche des Park-platzes befand sich früher der Obst-garten des Bultmann-Hofes.

Foto: Fritz Bultmann, 6.3.2004


Copyright © Fritz Bultmann | All Rights Reserved