bultmann

familienkunde

Wohnhäuser

nach dem Verkauf des Hofes in der Vahr

Lesum, St. Magnusstraße - 1910 

(heute: Bremen-Lesum, Lesmonastraße) 

Wohnhaus der Familie Bultmann nach dem Verkauf des Vahrster Hofes (1908 bis 1914). Hier starb der Friedrich Adelbert Bultmann, der letzte Besitzer des Bultmann-Hofes in der Vahr, im Jahr 1912. Das Lesumer Haus wurde 1918 verkauft. Es existiert noch heute. Sogar die hölzerne Veranda ist größt-enteils erhalten.

Von den Personen kann ich die Kinder Ina, Agnes, Sophie und Hans identifizieren 

(v. r. n. l.)

Heidkrug (Iprump) bei Delmenhorst

Die Witwe von Friedrich Adelbert Bultmann, die aus Stuhr (Varrel) stammte, fühlte sich nach dem Tod ihres Mannes fremd in Lesum und ließ deshalb in Heidkrug bei Delmenhorst, nur wenige Kilometer von ihrem El-ternhaus in Varrel enfernt, für sich und ihre Kinder dieses Haus bauen. In besonderer Erinnerung aus meiner Kinderzeit ist mir der wunderschön angelegte Garten geblieben. Dieses Haus gibt es nicht mehr.

Dreye bei Bremen

1936 bauten die Zwillingsbrüder Friedrich und Johannes (Hans) Bultmann gemeinsam dieses Haus. Es lag damals außendeichs auf einer sehr alten Warft in der Nähe der Weser. Auf dem Foto erkennt man im Hintergrund als schmalen, hellen Streifen die Weser. Wenn sie Hochwasser führte, war ein Boot nötig, um den Verkehr zum Dorf auf-recht zu erhalten. Hier sind mein Bruder und ich in großer Freiheit aufgewachsen. Die Weser war immer Mittelpunkt unserer Aktivitäten.

2008/09 ist der Deich in Richtung Weser verlegt worden, so dass das Haus heute binnendeichs liegt. 2020 haben wir es verkauft.

Foto links: 1936 / Foto unten: 2010


Copyright © Fritz Bultmann | All Rights Reserved